4 K Format der neue Standard? Teil 2

Nach dem 1. Teil meiner 4K-Serie, nun der zweite. Diesmal geht es darum, welche Kameras derzeit 4K fähig sind und einigermassen erschwinglich sind.

Action-Cams mit 4K-Technik
Die zu der Familie der Action-Cams gehörende GoPro Hero 3 gehört sicherlich zu den preiswertesteten 4K fähigen Kamera überhaupt.
Allerdings schwächelt die 4K-Wiedergabe, weil in diesem Modus nur mit 15 fps aufgenommen werden kann.

Deshalb lohnt es sich auf die GoPro Hero 4 noch eine Weile zu warten, denn hier gibt es doppelt soviele Bilder pro Sekunde, also 30 fps.
Der Preis wird wahrscheinlich um die 450 € liegen.
Doch die Konkurrenz schläft nicht. Mit der Panasonic HX-A500 kommt noch in diesem Jahr (2014) eine weitere Action-Minicam auf den Markt, die auch 4K-Inhalte liefern kann.  Sie punktet mit 25 fps im Ultra-HD Modus und einer guten Ausstattung an technischen Features.
Die Panasonic HX-A500 dürfte zum gleichem Preis, wie die GoPro Hero 4 zu bekommen sein.

Spiegelreflex- und Systemkameras
Bei den Spiegelreflex oder Systemkameras sind 4K fähige Kameras noch selten. Das das nicht solange bleiben wird, liegt in der Natur des technischen Fortschrittsund es tut sich einiges…

Schon seit 2012 auf dem Markt ist die Canon EOS 1DC. Eine Spiegelreflexkamera, die sich besonders für das professionelle Filmen eignet. Mit 24 fps liegt sie mit den Action-Cams gleich auf, aber sie hat aufgrund ihres Vollformatsensors und de Verwendung von Wechselobjektiven wesentlich mehr Möglichkeiten und eine ganz anderen Qualitätsanspruch. Das findet sich selbstverständlich auch im hohem Preis wieder.
Erheblich günstiger wird die Systemkamera Sony Alpha 7S demnächst (2014) zu haben sein. Bei dieser spiegellosen Vollformatkamera verfolgt Sony einen anderen Weg. Statt immer mehr Megapixel, bietet die Alpha 7S nur max 12 Megapixel Fotoauflösung. Mit dieser Massnahme verspricht Sony einen höheren Dynamikumfang und weniger Bildrauschen. Das soll sich besonders bei wenig Licht und hohen ISO-Werten positiv auswirken.
Auch Panasonic möchte mitmischen und zwar mit einem Nachfolger der GH3.

Die GH4 beeindruckt, wie ihr Vorgänger mit professionellen Videofunktionen. Sie bietet mit einer Auflösung von 4096 X 2160 das vollständige Cinema-Format in 24 fps. Damit hat die GH4 durchaus das Zeug zur Semi-Profikamera und das zum anvisierten Gehäusepreis von 1500 €. Aufgrund ihres kleineren Sensors hat die GH4 eine sehr gedrungene, kompakte Bauweise, ideal für unterwegs.
Erheblich teurer, aber dafür im professionellen Bereich angesiedelt ist die Blackmagic Cinema 4K.
Mit den passenden Canon oder Zeiss-Objektiven un dem entsprechendem Zubehör, werden allerdings leicht 5-stellige Eurobeträge erreicht.

Camcorder
Zu erwähnen ist noch der Camcorder Sony AX100, der ebenfalls in der Lage ist in UltraHD zu filmen. Angenehm bei diesem Camcorder ist die kleine Bauweise und das relativ geringe Gewicht.

Nach einigen Jahren relativer Ruhe scheint sich in diesem Jahr (2014) einiges bei den 4K-Kameras zu tun. Weitere Produkte sind auch von den anderen Kameraherstellern in Kürze zu erwarten. Damit einhergehen wird ein starkes Ansteigen von echten 4K-Inhalten.
Full-HD wird dann zwar nicht Geschichte sein, aber der neue Standard ist dann 4K.
Zumindest in den nächsten Jahren, denn 8K wartet schon……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *