Videos mit Festbrennweite

Im Artikel,“ Erste Erfahrungen mit dem Verkauf von Videoclips„, hatte ich schon kurz, über eine Qualitätsverbesserung meiner Videos, nachgedacht.
Bislang habe ich meine Videos mit einer Spiegelreflexkamera und zwar einer Nikon D3100 erstellt. Als Objektiv nutzte ich das Nikon 18-55 mm Zoom.
Das Objektiv hat eigentlich ganz gute Dienste bei der Erstellung von Videos geleistet. Die unvermeidlichen Randunschärfen, waren beim Video, allerdings auch schlechter erkennbar, als beim Foto.
Die Lichtschwäche des Objektives, mit einer maximalen Blende, von 3,5, war in einigen Situationen aber nicht gerade überwältigend.
Bei schlechtem Wetter oder in der dunklen Jahreszeit mußte ich deshalb entsprechend länger belichten. Bei einer Framerate von 24 Bildern/sek, benötigt meine Kamera aber ca das doppelte an Belichtungszeit. Also 1/50 sek, sollten es schon sein, um brauchbare Ergebnisse zu erstellen.
Die Grenzen des Objektives bei schwierigen Lichtverhältnissen sind damit klar definiert.
Kurz, ein neues Objektiv mußte her. Es sollte folgende Bedingungen erfüllen:

Lichtstark mind Blende 2,0.
scharfe Fotos/Videos, schon bei offener Blende
geringes Rauschverhalten
flexibel einsetzbar
„preiswert“, im Sinne des Wortes

Gekauft habe ich mir schließlich das Objektiv Nikon 1,8D, mit einer Festbrennweite von 50 mm und einer 1,8 er Lichtstärke.
Die ersten Testbilder- und -Videos sehen schon mal ganz viel versprechend aus. Eine deutliche Verbesserung der Bildschärfe, selbst bei offener Blende.
Ab etwa Blende 5,6 wird es randscharf. Die starre Brennweite, ist zwar einerseits nicht mehr ganz so flexibel, wie ein Zoom, doch mit Zubehör ist es andererseits ausbaufähig. Mit Zwischenringen wird es z.B zu einem guten Makroobjektiv.
Kleines Manko bei den Besitzern einer Nikon D3100, ist das der Autofokus mit dem Nikkor 1.8D nicht funktioniert.
Für mich ist das allerdings nicht so wichtig, da ich meine Videos immer manuell scharf stelle.
Fazit. Ein tolles Objektiv für die knappe Kasse.

Eines der ersten Testbilder:
Testbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *